[DE][RP] Schatten von Skelos

  • 10. Monat, Tag 01 im Jahre 18 n.A.

    Die Priesterin bringt eine Schriftrolle zu den Khitai in Begleitung des Alchemisten.

    10. Monat, Tag 02 im Jahre 18 n.A.

    Kaum ein Tag vergeht, ehe ein Bote der Khitai zum Tempel eilt. Kurze Zeit später verlassen der Alchemist und die Priesterin den Tempel, eilen zum Portal, gehen über den Marktplatz und stoßen dort auf den Jäger, den sie mitnehmen. Bei den Khitai angekommen begrüßt sie der Anführer. Durch meine Augen, die ich dort platziert habe, sehe ich, dass der Anführer gewütet haben muss. Zudem tropft es an seinem Arm entlang. Später sehe ich die Wunde. Die Priesterin säubert sie im Beisein der anderen beiden Männer. Die Wunde sieht aus, als hätten sich Klingen von innen nach außen durch die Haut gebohrt. Ich beschließe, den Mann als potentiell gefährlich einzustufen.

    Dann reden sie, reden über die Schriftrolle, über das Ritual, Wege, wie der Dämon hinaus gelangt und wie verhindert werden kann, dass andere Dinge von außen dabei hinein kommen... Mein Spion hört zu schlecht... Ich sollte die Nager nehmen.


    +++an anderem Ort+++

    Ich habe einen Spion dem Söldner hinterher geschickt, der nun in der verbrannten Burg wartet. Seine Beharrlichkeit wird wenige Tage später - heute - auch endlich belohnt. Der blonde Hüne erscheint, es kommt zum Kampf auf Leben und Tod. Ich bemerke, wie ein weiterer Aspirant sich der Burg nähert, den Kampfeslärm zu hören scheint und mit seinen beiden Begleitern, einem Mann und einer nordischen Frau die Tür aufbricht. Er verschafft sich einen Überblick über die Situation, während der Söldner tötlich getroffen zu Boden geht.

    Der Blonde sieht zum Aesir, Worte werden gewechselt. Der Blonde scheint zu denken, der Aesir gehöre zum Söldner und greift an, statt auf das Angebot einzugehen, sich statt dessen zu ergeben. Heftig werden die Schläge ausgetauscht, Blut fließt und schließlich geht der Blonde selber zu Boden, bewusstlos.

    Der andere nimmt ihn mit zum Lager. Dort habe ich mehr Augen und Ohren. Ich bin erstaunt, als die eine Khitai-Schwester erscheint, die Heilkundige, und den Blonden versorgen soll. Sie scheint sich schließlich zu überwinden, versorgt die Wunden und trauert um den Söldner, der fiel.

    Als der Blonde wieder zu sich kommt, fängt er an, alle zu beleidigen, kassiert dafür einige stählern-behandschuhte Ohrfeigen und wird schließlich mit einem alchemistischen Mittel ruhig gestellt.

  • 10. Monat, Tag 03 im Jahre 18 n.A.

    Die Zwillingsschwestern scheinen sich immer mehr und mehr zerstritten zu haben. Die eine zieht ins Dorf, während die andere immer mehr im Norden zu finden ist. Ich bin erstaunt, was ist stark genug, um die Bande zu trennen, die von Geburt an so inniglich bestehen?

    Gespräche werden im Norden geführt. Es geht darum, gezielt ein Menschenleben zu beenden. Und wieder zeigt das Exil seine unbarmherzige Seite...

    10. Monat, Tag 04 im Jahre 18.n.A.

    Die Khitai und jene Nicht-Khitai, die bei ihnen lebt, sammeln sich. Diesmal bin ich besser vorbereitet, schicke zwei Spione mit, die sich am Gepäck und der Kleidung festhalten und verstecken. Sie reisen in den Dschungel, fahren in Booten den Fluss entlang, bis sie landeinwärts marschieren und die alte, lemurisch wirkende Ruine auf dem Felsen entdecken.


    Sie nähern sich, gehen die ausgetretenen Stufen nach oben, die seit dutzenden von Jahren unberührt scheinen bis auf gelegentliche tierische Benutzer, von deinen den Khitai seine ausgeschiedene Mahlzeit frisch auf der Treppe hinterlassen hat. Einer meiner Spione wird zwar davon angezogen, aber ich festige die Kontrolle über ihn. Das ist keine Mahlzeit und er hat seine Bedürfnisse zurückzustellen. Ich muss sehen, was die Khitai vorhaben, was es mit der Ruine auf sich hat... Es ist wichtig.


    Sie mustern das Gebäude, als es zu regnen beginnt, deuten auf das alte Banner mit lemurischen Schriftzeichen, das wohl "Versammlungshalle" zu heißen scheint. Efeu und Ranken, die sich an den Wänden hochwachsen, sehen aus, als könnte man an ihnen entlang hochklettern, doch ehe ich meinen Überlegungen nachgehen kann, höre ich, wie die Tür splittert. Zwei der kräftigeren Khitai brechen die alte Tür aus den Angeln, die so nachgibt und mit lautem Knall zu Boden kippt. Staub wirbelt auf. Der Regen wandelt sich in windeseile zu einem ausgewachsenen Sturm. - Sie alle treten rasch ein, getrieben von dem Unbill der Natur.


    Im ersten Raum erwarten sie einige uralte Sitzbänke, von Moos und Schimmel überzogen durch eingedrungene Feuchtigkeit. Einer der Khitai, der Herrische, setzt sich auf eine der Bänke, die unter ihm nachgibt und zusammen kracht. Alte Vasen zieren den Raum, eine Statue eines lemurischen Kriegers, bei dem der Kopf fehlt und der Arm abgebrochen ist. Jadestatuen stehen in windschiefen Regalen und wandern, wie ich später feststelle, wohl in irgendwelche Beutel der durchaus diebischen Khitai.


    Sie beginnen das Innere zu erkunden, stoßen auf einen Schlafraum, in dem frische Kerzen brennen. Das Bett sieht benutzt aus, der Schrank leer. Auf dem Tisch liegt ein Pergament, auf aquilonisch... ein Rätselvers.


    Sie prägen ihn sich ein und untersuchen das Gebäude weiter, gelangen in eine große Halle, in dem die Kohlebecken an der Decke brennen, als wären die einstigen Bewohner noch nicht seit Jahrhunderten tot sondern nur kurz nach nebenan gegangen. Drei Throne stehen hinter einem alten, schweren und großém Tisch, wie die herrschaftlichen Sitze eines Tribunals. Eine Schriftrolle liegt auf dem Tisch, scheint - nachdem die Khitai drauf aufmerksam werden- aber nur eine Abschrift und Aufstellung von Abgaben und Steuern zu sein. Vor dem großen Tisch steht ein kleiner runder Tisch, darauf liegt ein Schädel. Er fehlt später... ich bin mir sicher, auch er wurde eingesteckt.


    Es wirkt, als sei der Schädel einer derjenigen, die vom Tribunal verurteilt wurden und nun als Abschreckung dort liegt. - An den Wänden stehen drei steinerne Statuen, besser erhalten. Hier scheint nicht so viel Feuchtigkeit eingedrungen zu sein. Sie wirken wie Wächter, bereit, anzugreifen, doch sind es zum Glück nur leblose Statuen. Der Kamin an der Wand des Raumes ist leer und kalt. Türe zweigen ab zu einer Küche. Alte Fässer stapeln sich dort, Kisten, die untersucht werden und doch nur Jahre- oder Jahrezehnte lang verwesende Nahrung offenbaren, sofern überhaupt noch etwas ausser Schimmel und organisch verwesender Masse übrig ist.


    In einer Ecke spüre ich das Nachbeben von Magie... als ob dort etwas Unsichtbares lauert, das freigelassen werden will. Auf der anderen Seite des Raumes klafft ein Riss in der Realität. Die Khitai besprechen sich, nähern sich, untersuchen beide Stellen, bis schließlich einer von ihnen sich dem Riss zu weit nähert, förmlich hinein gesogen und verschlungen wird. - Die Khitai zögern, beraten sich, aber halten zusammen, gehen einer nach dem anderen hindurch und ich mit ihnen in Form meiner kleinen Freunde.


    Wir fallen etwas ein oder zwei Meter tief, landen weich im Sand. Ich höre das Stöhnen in der Dunkelheit um mich herum. Diffuses Licht dringt von oben und langsam erkenne ich die Schemen um mich herum. Ein alter Keller, wie es scheint, ein großes Weinfass... die Khitai tasten sich zur Treppe, stapfen hinauf und kommen an alten, morschen Schränken und Kisten vorbei, Gerümpel. Als sie ins freie Treten, beginne ich die Umgebung zu erkennen... ich war hier schon einmal... der Turm... die Anomalie. Aber sie... sie kennen all das nicht, erkunden die einzelnen Räume und als wir uns dem Turm nähern, bin ich enttäuscht. Die Anomalie ist weg. Im Turm oben haben die Spinnen ihre Netze neu gewoben und erneut werden diese zerrissen. Unter der Treppe auf einer Kiste finden die Khitai eine weitere Notiz. Ich bin mir sicher, dass diese neu ist... die lag vorher nicht dort. Oben ist das Portal verschwunden. Der Boden wirkt sauber, auf der Kiste liegt ein merkwürdig pulsierender Stein... Es scheint, als könne dieser etwas aktivieren. Die Khitai stecken ihn ein... diebische Khitai! Aber vielleicht nutzt es etwas, irgendwo. Ich frage mich, wie der Stein herkommt. Warum ist der Riss weg? Jemand war hier, definitiv.


    Die Khitai beginnen den Keller zu entdecken, finden die Knochen von dem Ding, das wie ein Altar aufgebaut ist... sie winden sich durch die Gänge, gelangen zum Lager und in den Raum mit dem Beschwörungskreis, der nun halb verwischt ist. Ich weiß nicht, was sie tun, an der Wand prangt ein neues Portal... der Riss schimmert rötlich, unheilsschwanger, und je weiter sie sich nähern, umso lauter werden andere Geräusche... Sand und Staub rieselt von oben herab, dann prasseln Steine hinunter, alte Stützbalken brechen ein, Wände fallen zusammen. Die Gruppe nähert sich dem einzigen Ausgang und dann geht alles rasend schnell. Der Keller scheint zusammen zu brechen und die Gruppe flüchtet durch den Riss, ohne eine andere Alternative zu haben.


    Ich höre befreites Lachen, als wir durch den Riss sind. Es fällt mir schwer, die Kontrolle über meine Spione aufrecht zu erhalten, die sich in der Welt an verschiedenen Orten innerhalb weniger Herzschläge aufhalten. - Wir stehen wieder in der Küche in den alten Ruinen, in der anderen Ecke. Und hinter uns tut sich ein Riss auf, nicht jener, der uns ausgespuckt hat, ein anderer, der auf den pulsierenden Stein reagiert. Ein kurzer Augenblick nur, ehe wir wieder eingesogen werden. Welch grausames Spiel der Götter!


    Ich muss aufpassen, ich beginne mit der Gruppe zu sympathisieren, die ich beobachte, und doch bin ich kein Teil von ihr. Ich beobachte nur, lausche. Die Khitai landen in einem kleinen, runden Raum, ein Turm, wie sich später herausstellt. Unten befindet sich eine Schlafkammer, gefüllt mit Büchern und Schriften. Die diebischen Khitai lassen eine Karte vom Exil mitgehen, finden einen Schlüssel und ignorieren die Bücher und Schriften ansonsten. Weiter oben finden sie einen Raum, in dem Skelette an der Wand hängen, verhungert. Die armen Teufel. Wer tut soetwas?


    An der Spitze des Turmes stutzen sie. Als sich mein Träger nähert, erkenne ich langsam, warum sie stocken. In der Mitte des Bodes ist der Himmel zu sehen, dutzende Sterne, die sich drehen und die sich bis in den Raum erheben als helle, leuchtende Funken. Dazwischen sieht man drei geisterhafte Gestalten. Ein Mann, der harsche Worte zu sprechen scheint, eine Frau, die kniet und eine zweite, die diese auspeitscht. An der Wand hängt eine Notiz. Wer auch immer hier lebt oder lebte... hat aufgeschrieben, was die Geister murmeln. Und nun scheint es an den Khitai, dies zu übersetzen, zu entschlüsseln... Stunde um Stunde reden sie, raten, rätseln... bis sie den Schlüssel, den sie in ihren Händen halten, entdecken... die Verse... Langsam beginnt es Sinn zu machen, ein Rätsel... in einem Rätsel... in einem Rätsel... es dauert, doch sie lösen es und die Sterne in der Mitte beginnen sich schneller zu drehen, heller zu glühen... Ein Wirbel entsteht, führt direkt ins Herz des Kosmos, wie es scheint, Wind kommt auf, wirbelt und saugt sie alle näher, wie ein schwarzes Loch, das alles verschlingt, was in seine Nähe gerät.

    <to be continued>


  • Fortsetzung:
    Kurz darauf finden sich die Khitai und ich woanders wieder. Lemurische Strukturen, aber keine Fenster, keine Treppen... Das Portal hinter ihnen verschwindet. Gefangen! Vor ihnen ein Raum mit 9 Feuerschalen, ein weiterer mit einem Podest, auf dem unter magisch anmutender Kuppel ein grüner, durchsichtiger Stein liegt, in dessen Inneren sich Etwas wie lebendig bewegt, hin- und herwirbelt, wie kleine Körner in einem Wasserglas, das kreisend geschüttelt wird. Vier Feuerschalen sind darum. Nur eine brennt.

    Im letzten Raum befindet sich eine überdimensionale Statue eines Wächters, der grimmig aber leblos mit scharf aussehnder Waffe in Händen auf die Gruppe herab starrt. Die Gruppe beginnt die Räume zu untersuchen, dann, im ersten Raum mit den Feuerschalen, von denen einige brennen, andere nicht, zu spielen, lösen die Fackel an der Wand und entzünden die Schalen, wobei einige angehen, andere aus. Es dauert, scheint wie ein Muster zu sein, das sie ergründen müssen, ehe alle Schalen brennen und im Raum mit dem Podest wie von geisterhand eine zweite der vier Schalen entflammt.


    Als sie den Raum mit dem Podest näher erkunden, finden sie eine versetzte Fackel, die sich herunter drücken lässt, und wie von Zauberhand entbrennt eine weitere Schale. Die Barriere senkt sich, wird dünner... der Stein greifbarer.




    In dem Raum mit der riesigen Statue scheint sich nichts ausser der Statue zu befinden. Die Augen wirken etwas anders geschliffen, vielleicht sind sie von Wert. Die Gruppe sammelt sich in dem Raum, untersucht die Wände, den Boden. Einer versucht gar, die Statue zu erklimmen, ehe die Statue ihn plötzlich abschüttelt und zu Boden schleudert. Sie beginnt sich zu bewegen, lebendig geworden, während sich die Türen hinter der Gruppe schließen und ein fürchterlicher Kampf beginnt!

    Befehle werden gebrüllt, Pfeile abgeschossen, die sich mit ihren metallenen Spitzen in die lebendig gewordene Statue bohren, die oberste Steinschicht durchdringen und stecken bleiben, als hätten sie Fleisch getroffen. Das große Schwert saust durch die Luft, flirrend, schneidend, doch verfehlt es. Klingen schlagegen gegen die Statue, weitere Pfeile sirren. Jemand schleicht sich von hinten heran, attackiert die Kniekehlen. Der Kampf wogt hin und her, und dann fällt der Riese, Risse im Stein, leblos wieder und kaum mehr wie Stein. Der herrische Khitai wirkt einen Zauber, die Risse verbreitern sich, die Statue wird sprichwörtlich gesprengt. Es bleibt kaum mehr zurück als kleine Steine, Sand und Staub... und das riesige Schwert als stummer Zeuge des Geschehens.


    Im Nebenraum fällt die Barriere hinab, löst sich auf und gibt den begehrten Stein frei, den Stein der Winde... Sie nehmen ihn und der Stein passt in eine Vertiefung an der gegenüberliegenden Wand. Diese bricht daraufhin zusammen, eine Treppe freigibt, die aus ihrem Gefängnis führt. Am Fuße der Treppe ist eine massive Tür, die sich leicht öffnen lässt und sich hinter ihnen wieder fest verschließt. Sie sind im Freien, im Dschungel, hinter der Ruine, glücklich entkommen und mit dem gesuchten Artefakt in Händen. Allmählich kehren sie durch den Dschungel zurück zum Fluss, zu den Booten, und kehren nach Hause.

    Ich lasse meine Spione frei und lehne mich zurück, grüble lange nach, über das, was ich gesehen habe...

  • 10. Monat, Tag 05 im Jahre 18 n.A.

    Es ist wieder einer dieser Tage, an dem der Markt seine Pforten öffnet. Sie treffen zusammen am Schmelztigel des Exils. Vermummte Männer spielen mit ihren Klingen, Bogenschützen stehen auf Türmen, mit demonstrierte Stärke beweisen sie nun die Neutralität, die später auf die Probe gestellt wird.


    Ich sehe die Belegschaft des Tempels, den Holzfäller, der dort einzog, die liderliche Priesterin, eines der Lustmädchen - aber auch die kleine Stygierin aus Berglund, die Khitai-Zwillinge, einer davon, die Schneiderin, einen Barbaren - später zwei, den Priester des Min Koptos, der Aesir und andere... Worte werden gewechselt, Provokationen folgen. Wo beteuert wird, dass man einig sein sollte, wird das Gegenteil angestrebt und schließlich erhebt sich die liderliche Priesterin und gießt in voller Absicht Wein über das Haupt der Schneiderin, wendet sich mit gespielter Unschuld über das "Versehen" ab und geht zum Brunnen, während der Barbar neben der Schneiderin die Ehre der Maid zu retten versucht, die andere als Hexe bezichtigt und mit der Axt auf sie zu stampft. "Derketo-Hexe", brüllt er, schnaubt er, bereit, die Frau vor sich zu zerteilen.


    Eine weitere Frau, die sich zugesellt hat von den Nordländern greift ein, der Alchemist, ebenso neu am Tisch, erhebt sich rasch, die Situation droht zu eskalieren und ich fiebere mit. "Schlag zu! Schlag zu!", denke ich mir. "Reinige das Exil von ihr. Möge Mitra die Hexe verbrennen und läutern in seiner ewigen Weisheit".


    Doch die Wachen greifen ein, verhindern ein Blutbad und die Worte werden leiser, sodass ich sie nicht verstehe. Schließlich wendet sich der Barbar ab. Ich sehe die Tempelvorsteherin, die Neue, wie sie Worte mit der Priesterin wechselt, dem Lustmädchen, dem Alchemisten, sie sondern sich ab, ziehen sich dann ohne das Mädchen und den Alchemisten zurück und reden.


    Die Schneiderin reinigt derweil am Fluss ihre Kleidung. Die Khitai reden mit den Nordländern. Ich hätte mehr Augen und Ohren gebraucht... ich bekomme nicht alles mit.


    Später sehe ich, dass die Priesterin mit den Khitai redet.


    Jene, die bei den Khitai wohnt, aber keine ist, entfacht Getuschel. Es heißt, der Windstein wurde gefunden... ein Artefakt unendlicher Macht... Übertreibungen, Gerede Ahnungsloser... und doch ist der Funken darin wahr. Ich sehe Gier in einigen Augen funkeln. Ob das eine gute Idee wahr? - Ich ziehe mich zurück, als sich die Leute verstreuen, streichle meinen kleinen, pelzigen Freund. So viele Dinge zu bedenken...

  • 10. Monat, Tag 07 im Jahre 18.n.A.

    Die Nordländer verhören die Kultistin, die sie gefangen haben. Ich komme gerade rechtzeitig mit meinem Spion dazu. Sie ist hartnäckig, aber scheint unter dem Einfluss des Dämons zu stehen. Erst als die Schuppige irgendetwas anzustellen beginnt, beginnt die Kultistin zu reden. Sie spricht von Vorbereitungen, neuen Anhängern, Sklaven, Folter und einem khitaiischen Untoten ohne Augen. Warum redet sie von jetzt auf gleich? Was hat die Schuppige getan? Ich bin zu unkonzentriert nach all den Tagen, um es richtig zu spüren, richtig zu deuten... Sollte ich ihr je begegnen, sollte ich meinen Geist stärken.

    10. Monat, Tag 08 im Jahre 18 n.A.

    Die Nordländer sammlen sich, ihr Anführer, die Einbrecherin, die Schuppige, der Barbar, der Aesir mit seinen Gefolgsleuten, der Assassine, auf den sie unverhofft vor den Toren treffen und der eine Khitai-Zwilling, die seit kurzem bei den Nordländern wohnt. Sie machen sich auf in Richtung des Dschungels, um jenen Turm mit den Büchern zu plündern, den sie nicht wiederfinden. Meine Spione sind bei ihnen.

    Statt auf den Turm stoßen sie auf die lemurische Ruine, die zuvor durch die diebischen Khitai geplündert wurde. Die Kerzen im Zimmer mit der Notiz, die noch immer dort liegt, sind herunter gebrannt. Die Kohlebecken brennen, das Portal zur Toten Stadt ist geschlossen, auch das andere. Sie entdecken bei ihren Erkundungen die Tür zum Aufgang hoch in das Untergeschoss, doch schaffen es selbst mit Waffengewalt nicht, sie aufzubrechen.

    Schließlich klettert der Assassine geschickt die Mauern hoch, hangelt sich an Ranken und Efeu nach oben und bricht oben einige der Dachschindeln heraus, die die Ruine bedecken. Durch das Loch gelangt er hinein, gefolgt von der Schuppigen und der Einbrecherin. Die drei erkunden die obere Etage, entdecken den Raum mit der zerbröselten Statue, in der nur noch das Schwert, kleine Steine und Sand und Staub von ihr zeugt, die Schalen, die brennen. Die Feuerschalen um das Podest lassen sich nun händisch löschen und entflammen, sodass die Barriere sich wieder aufbaut, wächst oder schrumpft, unnötige Spielerei. Die Tür nach aussen lässt sich nicht öffnen - was fehlt, ist der Windstein, den sie nicht haben. Unverrichteter Dinge versuchen sie wieder hoch zur Öffnung des Daches zu klettern, aber die Schuppige scheitert daran. Mit vereinten Kräften, einem Gürtel von oben, Hochstemmen von unten und einem beherzten Sprung gelangt es ihr schließlich hoch, wobei sie oben ausrutscht, herunter gleitet und in den Matsch fällt, der sie über und über besudelt.

    Sie marschieren durch den Dschungel, auf der Suche nach dem Schwarzen Turm, finden ihn nach gefühlten drei Dutzend Kreisgängen und die Tür, die ehemals eisern verschlossen war, lässt sich nun öffnen.

    Sie gelangen ins Studierzimmer, nehmen einige der Bücher mit, die Schriftrollen, die sie später studieren wollen, und mustern die geisterhafte Erscheinung, die sich über dem Tisch beugt. Gab die Gestalt anfangs kein sichtbares Zeichen von sich, die Anwesenden bemerkt zu haben, bohrten sich seine Augen nun einzelnd in diejenigen, die vor ihm standen. Mit Namen sprach er sie an, warnte sie, dass sie hier nichts zu suchen hätten und kehrte dann in einen Zustand zurück, in dem er nichts anderes mehr wahrzunehmen schien. Die Khitai konnte ihn berühren und die Schuppige sprach ihn direkt an - doch die Gestalt begann dann sich in Nichts aufzulösen.

    Der Raum mit dem Portal war leer, der Raum mit den Knochen löste nur kurzes Unbehagen aus. Oben im Raum mit den anderen geisterhaften Gestalten entdeckten sie die Notiz mit den Worten, das dreifach ineinander geschlungene Rätsel, dessen Lösung die Khitai kannte. Aber es war die andere Frau, die die Lösung nannte, den Zauber und das Portal aktivierte... Ohne sich dagegen wehren zu können wurden sie eingesaugt und landeten ... in den Ruinen, die sie zuvor verlassen hatten, nur dass sie nun allesamt im Obergeschoss waren. Die Tür bei der Treppe weigerte sich auch nach den vereinten Bemühungen aufzugehen und diejenigen der Gruppe, die sie aufzubrechen versuchten, holten sich nur blaue Flecke.

    Mühsam gelang es der Gruppe, die Wände wieder herauf zu klettern, sie unterstützten sich, stiegen einander auf die Schultern und es dauert lange, ehe sie oben waren.

    Danach schien die Gruppe genug zu haben und kehrte wieder in den Norden zurück, als Beute die Bücher und Rollen, ein paar blaue Flecke und viel Matsch an und in den Klamotten.

    10. Monat, Tag 09 im Jahre 18 n.A.

    So viel passiert im Exil, dass ich nicht alles erfassen kann. Ich fühle mich erschöpft, meine Spione überall zu entsenden, die Kräfte aufrecht zu erhalten, die dafür notwendig sind.

    Dennoch bekomme ich mit, was im Tempel geplant wird. Die liderliche Priesterin will die Herrschaft zurück. Die andere hat alles vorbereitet, Weihrauch, Lotus und Kissen... Unmengen an Kissen. Es scheint genug Teilnehmer für das zweigeteilte Ritual zu geben, das die verdorbenen Schlangen Derketos symbolisiert. Das erste soll die ganze Nacht dauern. Während sie sich der Unzucht hingeben und ich dem nicht zusehen will, folge ich der Alkolythin in ihr Gemach, beobachte sie, wie sie sich den Lotus-Träumen hingibt. Sie träumt scheinbar unruhig... ich sehe sie oft schlafen und höre immer wieder etwas von Augen in Kuth, die sich öffnen sollen. Ich weiß damit nichts anzufangen. Ist es etwas Rituelles? Ein Gebet? Träumt sie davon? Es scheint mit der Pagode der Ewigen Lust zu tun zu haben, die sie einst besuchte, mit der lemurischen Hohepriesterin ihres Glaubens.

    Ich sehe, wie sie sich hin- und herrollt. Nein, hier erfahre ich heute Nichts mehr, daher breche ich die Verbindung zu meinen kleinen Freunden ab und lege mich ebenfalls schlafen.

    10. Monat, Tag 11 im Jahre 18 n.A.

    Ich sehe, wie der Aesir und eine der Khitai-Zwillingen in den Tempel gehen. Die Priesterin führt sie in den Keller mit den vielen Schädeln und Knochen. Ich bekomme es gerade noch mit, ehe die Tür schließt und lasse meinen kleinen Freund schnell mit hinein huschen.


    Das Licht ist dunkel hier unten. Man sieht hunderte von Schädeln und Knochen, die fein säuberlich aufgehängt sind und leise klappern, wie von unsichtbarer Hand angestoßen und bewegt. Es ist unheimlich hier. Die Priesterin holt ein Fell und die drei setzen sich inmitten der Knochen auf den Boden. Mein Spion krabbelt in den Schatten und im Dunkeln über die kalten, dunklen Steinfliesen, auf denen ich hier und da noch Überreste von getrocknetem Blut ausmache.


    Die Priesterin wirkt ungewöhnlich ernst, sie spricht und redet, scheint die anderen über Risiken zu belehren, vielleicht gar zu warnen. Dann zieht die Khitai die Handschuhe aus. Ich sehe im fahlen Licht Hände, deren Haut verätzt oder verbrannt - oder vielleicht beides scheinen. Die Priesterin befühlt diese, tastet gar hoch zu den Armen und Ellenbogen, die nicht besser auszusehen scheinen. Die Khitai muss schreckliches mitgemacht haben. Die Priesterin erhebt sich hernach, holt einen ledernen Beißriemen, ein Messer und schneidet sich über die eigene Handinnenfläche. Blut fließt. Ich nehme den kupfrigen Geruch wahr. - Schließlich beginnt die Priesterin zu intonieren. Die Schatten scheinen sich um sie und ihre Hände zu sammeln, bilden ein Geflecht, was die andere und sie zu verbinden scheint. Es wirkt grässlich, fremdartig... Die andere beginnt Schmerzen zu erleiden. Die Athmosphäre wirkt geladen und auch der Aesir, der Begleiter der anderen, wirkt angespannt. Ich bin mir nicht sicher, ob er kurz davor ist, die Priesterin anzugreifen, weil sie - ausgerechnet jene, mit der er einst selber "verheiratet" war - seiner neuen Gefährtin wehtut - oder ob er Etwas bemerkt, das meiner Aufmerksamkeit entgeht.


    Wie ich merke, scheint eher letzteres der Fall zu sein, Leute betreten den Keller. Es werden immer mehr, die näher kommen. Ihre Gesichter versteifen sich, werden von besorgt zu wütend, angsterfüllt und hassend zugleich, als sie die Verbindung der beiden Frauen sehen. Der Aesir springt auf, Wachen kommen - fast wirkt es, als würde es zu einem Kampf eskalieren, dann spricht die Priesterin, halb aus der Konzentration gerissen, spricht eine Warnung aus und ein Teil wendet sich ab und geht, während der andere Teil mit düsterer Faszination dem zusieht, was sie macht.


    Auch ich wende mich dem Geschehen wieder zu und bin erstaunt. Etwas ändert sich... rötliche Funken glimmen auf, schweben um die Hände der beiden, vereinen sich und was auch immer die Priesterin in all der Zeit, in der die anderen wie auch ich zuschauen, macht... es ist ein Wunder. Die Narben glätten sich langsam, die Sehnen und Muskeln scheinen einwandfrei zu arbeiten und sich zu bewegen. Fast möchte man meinen, dass die Hände wie neu erscheinen, während da nicht die feinen Umrisse, anhand derer die Stellen, an denen die Narben saßen, noch erkannbar sind.


    Die Priesterin selber beginnt immer mehr und mehr zu zittern. Ihre eigenen Hände wirken verkrampft und fast so, als würden ihre Sehnen nun das Schicksal erleiden, dass die Khitai vorher heimgesucht hatte.


    Ich weiß nicht, wieviel Zeit vergangen ist, aber irgendwann sind sie fertig, freudig... sie reden mit jenen, die noch da sind, während die Priesterin einen Schwächeanfall erleidet. Ich höre immer lauter werdende Schritte. Jemand nähert sich. Ich will meinen Spion wegkrabbeln lassen, doch dann bricht die Verbindung ab.


    Ich seufze schwer. Ich schätze, dass auch dieser kleine Freund das Ende seines irdischen Lebens gefunden hat.